Sergey Lagodinsky zur aktuellen Lage: Die heutige moralische Pflicht ist militärisch

13.09.2022

Der Politiker Sergey Lagodinsky hat sich auf auf Twitter zur deutschen Außenpolitik und insbesondere zur Politik des Kanzlers gegenüber der Ukraine geäußert.

1/4 Der 1. Fehler des @Bundeskanzler:

Er übersieht die Verschiebung des moralischen Schwerpunkts der #EU. Bisher verstand sich🇪🇺als Antwort auf 2. Weltkrieg. 🇩🇪gefiel sich als ihr moralisches Epizentrum: Die Stärke resultierte aus Sühne, Legalismus, militärischer Abstinenz;

2/4 Seit gestern verschob sich Legitimität im Werte-Gefüge radikal.

#EU ist nicht mehr anti-#Hitler, sondern anti-#Putin. Seit gestern gilt Output-Legitimität unserer Zeit: Ukraine, die sich verteidigt, sich bewaffnet + #EU die genau DAS unterstützt. Keine“Deutsche“ Legitimität!
3/4 Daraus ergibt sich 2) dass Deutschlands Position „wir geben Geld, lasst uns mit Waffen in Ruhe“ heute (!) wie ein Artefakt aus dem letzten Jahrhundert aussieht. Morgen mag es anders aussehen, aber bis morgen ist der Ruf für immer ruiniert. Denn:

4/4 Denn die heutige moralische Pflicht ist militärisch, nicht finanziell, Geld alleine garantiert keine Rückeroberung.

Deutschland verpasst den moralischen Anschluss. Wir müssen sofort umsteuern + schwere #WAFFEN liefern! Alles andere wird die Geschichte uns und Kanzler nicht verzeihen.

Sie können unter Angabe eines Links zu netschrift.de unsere Artikel kopieren und in anderen Beiträgen und sozialen Netzwerken teilen und als Quelle verwenden.

Wöchentliche Benachrichtigungen zu den neuen Beiträgen in unserem Newsletter.

Subscriben Sie unseren Newsletter jetzt, um über alle Neuigkeiten informiert zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert